Bildrechte: beim Autor

Musik, Tanz, Brauchtum, Riten, Handwerkskünste und sogar das Wissen von Tierzüchtern – mehr als 420 Formen des Immateriellen Kulturerbes aus 117 Ländern stehen auf der Repräsentativen Liste der UNESCO. Bis Ende November 2018 konnten Fotografinnen und Fotografen ihre Perspektiven auf immaterielles Kulturerbe im Lagois-Wettbewerb "Kreativität, Wissen, Tradition – Immaterielles Kulturerbe weitergeben" einreichen. Aus den mehr als 100 Bewerbungen hat die Jury die Gewinner des Fotopreises, Förderpreises sowie der drei Jugendpreise gewählt. Am 29. März fand in der Evangelischen Jugendkirche in München die Preisverleihung mit anschließender Ausstellungseröffnung statt, die Laudatio hielt Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler. 

Dekan Jörg Hammerbacher
Bildrechte: beim Autor

Am Mittwoch, den 13. März 2019 wurde Kirchenrat Jörg Hammerbacher zum neuen Dekan im Evangelisch-Lutherischen Dekanatsbezirk Weilheim gewählt. Als Dekan leitet er gemeinsam mit dem Dekanatsausschuss (gewählten Vertretern aus den Kirchengemeinden und den Werken) einen der flächenmäßig größten Dekanatsbezirke in Bayern. Gleichzeitig ist er auch Pfarrer der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Weilheim.

Bildrechte: beim Autor

Laut einer Umfrage glauben fast zwei Drittel der Deutschen, auf Fragen wie „Hat es geschmeckt?“ oder „Wie sehe ich aus?“ dürfe man mit einer Lüge antworten. Die evangelische Fastenaktion "7 Wochen Ohne" widmet sich mit ihrem Motto 2019 dem alltäglichen Umgang mit der Wahrheit. Die Fastenaktion wurde mit einem großen Fernsehgottesdienst am 10. März eingeläutet, in dem Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler die Predigt hielt.

Bildrechte: beim Autor

Die Münchner Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler dankt den zahlreichen Rettungskräften aus ganz Bayern für ihren unermüdlichen Einsatz in den Katastrophengebieten. Der schwere Wintereinbruch, der große Teile Oberbayerns in Not gebracht und mehrere Todesopfer gefordert habe, sei eine große Belastung für die Bevölkerung. Den Angehörigen der Todesopfer spricht die Ständige Vertreterin des Landesbischofs ihre Anteilnahme aus. „In Gedanken und Gebeten sind wir bei den Familien“ so Breit-Keßler heute in München.

Neujahr
Bildrechte: Gabriel Pollard, CC BY-SA 2.5

Frieden ist nichts selbstverständliches, er muss immer wieder errungen werden. Daran erinnert die Jahreslosung für 2019: "Suche Frieden und jage ihm nach". Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler sprach darüber in ihrer Predigt zum Neujahrsgottesdienst in der Müncher St. Matthäus-Kirche.

„Wir haben alle unseren Platz an der Krippe“ mws.admin Mo, 12/24/2018 - 16:00

Bildrechte: beim Autor
Verzweifelt suchten Maria und Josef an Heilig Abend nach einer Unterkunft in der fremden Stadt. Bedürftige in München finden in der Bahnhofsmission einen Ort, an dem ihnen geholfen wird. Am 24. Dezember feiert Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler zusammen mit Mitarbeitenden und Gästen der Bahnhofsmission Weihnachten.

Bildrechte: beim Autor
Ein Geistliches Wort zu Weihnachten von Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler.

Seit Wochen geht das schon so. In jeder Zeitung, in allen Newslettern wird Christmas Chic angeboten - elegante Kleidung für die Feiertage. Da funkelt und glitzert es aus allen Knopflöchern, in blauem Samt, schwarzer Seide oder roter Spitze. Auch die Dessous, die Unterwäsche der Damen, zeigt sich festtäglich verführerisch. Nichts dagegen zu sagen. Weihnachten ist ein sinnliches Fest, zu dem die ganze Leiblichkeit gehört. Schließlich wird Gott selbst Mensch mit allem, was dazu gehört.

Bildrechte: beim Autor
Seit 50 Jahren hat die evangelische Telefonseelsorge München rund um die Uhr ein offenes Ohr für Menschen und ihre Sorgen. "Die Telefonseelsorge ist immer da, so wie Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst", sagte deren Leiter Norbert Ellinger der Nachrichtenagentur epd. Rund 50 Menschen in Krisensituationen rufen laut Ellinger täglich die kostenfreie Hotline 0800 111 0 111 an.

Bildrechte: beim Autor
„Ich weiß jetzt, was Pogrome sind, weiß, was Menschen tun können, Menschen, die Ebenbilder Gottes.“ Entsetzt schrieb die 18-jährige Wiener Gymnasiastin Ruth Maier das im November 1938 in ihr Tagebuch. Die Novemberprogrome mündeten schließlich in die Shoah. 80 Jahre später gedachten Menschen in ganz Deutschland der entsetzlichen Verbrechen, auch die jüdische Gemeinde von Hainsfarth im schwäbischen Landkreis Donau-Ries. dort Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler: "Die ungeheure Zahl gequälter und ermordeter Menschen, das unendliche Leid der Familien, deren Angehörige umgebracht wurden, ist und bleibt unfassbar, unbegreifbar. Worte versagen angesichts dessen, was sogenannte Ebenbilder Gottes anderen angetan haben."