Das Gipfelkreuz über der Kampenwand
Bildrechte: Adobe Stock

Mitten in der Natur und den Bergen lädt die evangelische Kirche in der Region am Sonntag, 17. Juli 2022, um 11 Uhr zum Kampenwandgottesdienst an der Steinlingalm ein. Unter dem Titel „Wunder gibt es immer wieder“ wird der Frage nachgegangen, inwieweit es heute und vielleicht insbesondere in der Natur Wunder gibt. Beim Agapemahl erfahren wir Stärkung und Gemeinschaft.

Vor 80 Jahren protestierte Pfarrer Wolfgang Niederstraßer in der evangelischen Kirche von Warmensteinach (Dekanat Bayreuth) gegen das christentumsfeindliche NS-Regime, das führte ihn im April 1945 ins KZ Dachau. In der Versöhnungskirche auf dem ehemaligen KZ-Gelände würdigen ihn am 26. Juni Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm mit einem Gedenkgottesdienst und Staatsministerin Claudia Roth mit einem Grußwort.
Ein Blumenstrauß auf einer Eisenbahnschiene
Bildrechte: pixabay/Goran Horwart
Mit einem Trauergottesdienst am Samstag, 11. Juni in der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt Partenkirchen erinnerten die katholische und die evangelische Kirche an die Opfer des Zugunglücks in Burgrain bei Garmisch-Partenkirchen. Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, und Christian Kopp, Regionalbischof des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises München und Oberbayern, feierten den ökumenischen Gottesdienst gemeinsam mit Hinterbliebenen, Überlebenden und Angehörigen, Rettungs- und Hilfskräften sowie weiteren Gläubigen.

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern hat sich selbst verpflichtet, alle Arbeitsbereiche in Kirche und Diakonie auf Risiken zu überprüfen und Vorkehrungen zu treffen, damit sexualisierte Gewalt erst gar nicht passiert – oder, wenn doch, rasch und konsequent gehandelt wird. Regionalbischof Christian Kopp sagt dazu: „Christinnen und Christen sind Menschen, die Respekt und Nächstenliebe leben. Hier sind Menschen, die aufmerksam sind und bleiben für die Verletzlichkeit von Personen. Diese Sicherheit braucht eine feste Verankerung in kirchlichen Strukturen und Haltungen.

Schienen in einem Gleisbett
Bildrechte: analogicus / Pixabay
Regionalbischof Christian Kopp spricht den Opfern des Zugunglücks vom 3. Juni 2022 in Burgrain sein herzliches Beileid aus: „Meine Gedanken und Gebete sind bei den Menschen, die in diesem schrecklichen Unglück zu Schaden gekommen sind und bei allen, die trauern. Ich denke auch an die Kinder und Jugendlichen, die eigentlich in die Ferien starten wollten und jetzt so etwas erlebt haben. Wir bitten Gott, dass er all diesen Menschen nahe ist.“
Dr. Christoph Jahnel, Dr. Claudia Häfner und Christian Kopp
Bildrechte: ELKB/ASK

Wenn im Herbst die dritte Pfarrstelle an der Münchner Christuskirche in Neuhausen neu zu besetzen ist, geht ein besonderes Team an den Start. Ein Ehepaar wird sich dann zwei Stellen je zur Hälfte teilen. Der jetzige Dekan im Münchner Westen, Dr. Christoph Jahnel wird die Stelle zur Hälfte selbst antreten und sie mit seiner Frau, Pfarrerin Dr. Claudia Häfner teilen und das Team der Christuskirche verstärken. Beide werden in Zukunft auch gemeinsam das tun, was bisher alleine Dr. Jahnels Aufgabe war, die Leitung des Prodekanats München-West als Dekanin und Dekan.

Seit dem Beginn des Angriffskrieges von Russland gegen die Ukraine hat sich die Einstellung der deutschen Bevölkerung wie auch die des deutschen Bundestages im Blick auf die Frage von Waffenlieferungen erheblich gewandelt – bis dahin, dass nun auch sogenannte „schwere Waffen“ geliefert werden könnten. Auch die Kirchen diskutieren seither heftig und kontrovers, wie der gegenwärtigen Situation aus ethischer Sicht Rechnung getragen werden kann. Hat die seit Jahrzehnten in der evangelischen Theologie entwickelte Friedensethik noch Bestand?

Alle zehn Jahre finden in Oberammergau die Passionsspiele statt. Diese beinahe 400 Jahre alte Tradition geht auf ein Gelübde aus dem Pest-Jahr 1633 zurück. Die Passionsspiele 2020 mussten aufgrund der Corona-Pandemie um zwei Jahre verschoben werden. Somit können die 42. Passionsspiele nun von 14. Mai bis 2. Oktober 2022 in Oberammergau erlebt werden. Die katholische und evangelisch-lutherische Kirche begleitet das Passionsspiel mit einem reichhaltigen Programm. Das vielfältige Angebot soll den Gästen die Möglichkeit geben, die Inhalte, die sie ganz persönlich berühren, zu vertiefen.