Bildrechte: beim Autor
Die Heilig-Geist-Kirche in München-Moosach macht ihrem Namen alle Ehre: Geistreich und lebendig ist ihr Gemeindeleben, mit Angeboten für Jung und Alt und mit viel Musik. Am 4. November feierte sie ihr 60-jähriges Bestehen mit einem großen Festgottesdienst.
sprach Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler vom Heiligen Geist und davon, was er für diese Gemeinde bedeute.
Oberammergau erneuert das Gelübde mws.admin Sa, 10/20/2018 - 12:00

Bildrechte: beim Autor
Als im Jahre 1633 die Pest im Oberammergauer Land wütete legten die Bewohner ein Gelübde ab: Sie würden alle zehn Jahre das Sterben und die Auferstehung Christi aufführen, wenn niemand mehr an der Pest sterben würde. Ihr Flehen wurde erhört und die Oberammergauer hielten ihr Wort. Dieses Gelübde erneuerten die Oberammergauer in einem ökumenischen Gottesdienst am 20. Oktober.

Rom auf Luthers Spuren mws.admin Do, 09/13/2018 - 17:04

Bildrechte: beim Autor
Schon als junger Mönch hatte Martin Luther die "Ewige Stadt" besucht, später schrieb er über sie als Reformator. Rom war und ist auch die Stadt der Apostel und Glaubenszeugen, die für Luther wichtig waren. Bei der Reise "Rom auf Luthers Spuren" vom 23. bis 27. Oktober 2018 können Pilger beider Konfessionen die Stadt selbst erleben.
Die Kreuzkirche in Oberammergau erstrahlt neu mws.admin Mo, 07/30/2018 - 01:23

Bildrechte: beim Autor
Oberammergau ist berühmt für seine Schnitzkunst und die Passionsspiele. Nun gibt es dort eine Attraktion mehr: Die sanierte evangelische Kreuzkirche.

Bildrechte: beim Autor
Das Frauenhaus "Karla 51" in München bekommt eine Tochter: Die "Kleine Karla". Nur ein paar Schritte von der bestehenden Einrichtung entfernt gibt es hier nun 15 weitere Wohnungen für Frauen und ihre Kinder. Wenn sie in einer akuten Krise – zum Beispiel bei häuslicher Gewalt – schnell Hilfe und Schutz benötigen finden sie hier einen Zufluchtsort.
Immaterielles Kulturerbe: Lagois-Fotowettbewerb 2018 mws.admin Di, 07/17/2018 - 20:48

Bildrechte: beim Autor

Es sind Momente, die uns so berühren, dass wir eine Gänsehaut bekommen: Schöne Musik, ein wilder Tanz, ein bewegendes Ritual. Ein kunstvolles Handwerk, das Brauchtum unserer Vorfahren. Solch immaterielles Kulturerbe prägt uns – und begleitet unser Leben. Doch wie geben wir diese Erinnerungen weiter? Wie können wir aus dem Kulturerbe lernen?

In ihrem Blog-Beitrag zum Abschluss der Fußball-WM 2018 schreibt Susanne Breit-Keßler über die Vielfalt des Weltmeisters:

Bildrechte: beim Autor

Als La Mannschaft etwas voreilig die Fußballweltmeisterschaft verlassen hatte, tobten sich die ultrarechten Herrschaften im Internet aus. Ich gebe nicht wieder, was da stand, nur so viel: Man mokierte sich mit unterirdischen Sprüchen darüber, dass unsere Mannschaft Multi-Kulti sei und man halt so nicht gewinnen könne. Deutsch müsse „reinrassig“ deutsch sein. Staatsbürgerschaft? Von Recht und Gesetz halten die alle nichts, das weiß man ja von diversen Straftaten der rechten Liga.