Hundert Jahre evangelisch in Dorfen

Die Versöhnungskirche von DorfenVor 100 Jahren beschlossen die evangelischen Bürger von Dorfen, gemeinsam einen Verein zu gründen. Dieses Jubiläum feierte die Gemeinde am 19. November mit einem großen Fest. Im Gottesdienst predigte Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler, die zum Festtag der Gemeinde eine neue Altarbibel überreichte.

Mitten im ersten Weltkrieg beschlossen die Menschen von Dorfen, eine Gemeinde zu gründen. Susanne Breit-Keßler sagte dazu: "Wir wissen, dass segensreich in diesem Frühjahr 1917 wahrlich nicht der Krieg war, das ist kein Krieg. Segensreich war und ist die Feier der Gottesdienste, in denen nicht den Herren der Welt zugejubelt, sondern der eine angebetet wird, von dem unser Leben kommt, der es begleitet und zu dem es zurückkehrt." Ein Jahr nach der Gründung konnte die evangelische Gemeinde von Dorfen einen solchen Gottesdienst feiern. Die benachbarten Gemeinden unterstützten sie dabei tatkräftig: Sie spendeten Leuchter, Kirchenbänke und vieles mehr. Am Ende des ersten Gottesdienstes in Dorfen wurde notiert: „Alles in allem war gelungen und für unsere kleine Gemeinde erhebend und angetan um mit einer viel größeren Zuversicht in die Zukunft blicken zu können, auswirken uns dies bei Gründung zutrauten ...“ Die Regionalbischöfin wünschte der Gemeinde: "Das möge auch heute so sein und bleiben!"

Die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde von Taufkirchen und Dorfen